Cialis Tabletten als nützliches Potenzmittel-Präparat

Was die Wirkung von Cialis, bzw. das enthaltene Tadalafil betrifft, so gehört dieses Potenzmittel zu den verschreibungspflichtigen PDE fünf Hemmern. D.h. also, dass sich der Mann ein chemisches Mittel für die Förderung seiner Potenz zuführt. Ein besonderes Enzym wird im Körper des Mannes verzögert, bzw. blockiert, damit die Erektion größer, praller und härter, bzw. auch länger ausfällt. Die Muskelentspannung im Genitalbereich, bzw. in den Gefäßen des Schwellkörpers wird verbessert, damit mehr Blut in den Penis strömen kann. Infolgedessen verbessert sich auch die männliche Erektion.

Levitra ist also ein Potenzmittel, dass die Erektion unterstützt, verursacht wird diese aber erst durch sexuelle Stimulation, nachdem der Mann das Potenzmittel geschluckt hat. D.h. also, dass sich das Glied ohne sexuelle Erregung nach Einnahme des Potenzmittels nicht von selbst aufstellt.

Anwendungsgebiete von Cialis

Cialis ist grundsätzlich nur für Männer vorgesehen, die Probleme mit ihrer Potenz haben. Die medizinisch anerkannte Krankheit erektile Dysfunktion wird bis heute oft und erfolgreich durch die Verabreichung von Cialis unter Kontrolle gebracht.

Korrekte Verwendung von Cialis

Normalerweise gibt es Cialis in unterschiedlichen Dosierungsstärken, in den meisten Fällen wird aber eine 10 mg Variante ca. eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr mit einem Glas Wasser geschluckt. Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei diesem chemischen Medikament um eine Bedarfstablette, die nur dann geschluckt wird, wenn der Mann Geschlechtsverkehr wünscht, bzw. diesen erwartet und plant. Cialis kann zwar als Dauermedikation verabreicht werden, dann sollte es sich aber um eine maximale tägliche Dosierung von völlig 5 mg täglich zur selben Tageszeit handeln. Je nachdem, wie die individuelle Verträglichkeit des Mannes auf die Dosis von Cialis ausfällt, kann man das Potenzmittel auch auf tägliche 2,5 mg pro Pille herabsetzen.

Voraussetzungen für den Einsatz von Cialis

Cialis darf nur von Männern eingenommen werden, die bereits volljährig sind und das 18. Lebensjahr erreicht haben. Ist man gegen den Wirkstoff überempfindlich oder allergisch, sollte man das Mittel nicht einnehmen. Auf keinen Fall sollte zu einer Kombination von Medikamenten mit Nitrat kommen, weil sich ansonsten die Herzkranzgefäße zusätzlich erweitern, was zu schlimmen Wechselwirkungen führt. Ist der Mann schwer am Herzen erkrankt, sollte er Cialis nicht einnehmen, dasselbe gilt für Herzinfarkt Patienten. Wenn sich in den letzten sechs Monaten Krankheiten im Herzbereich oder eine fortgeschrittene Herzinsuffizienz gezeigt haben, sollte man Cialis vermeiden. Dasselbe gilt für unkontrollierte Herzrhythmusstörungen oder Schlaganfallpatienten. Ist der Sehnerv auf eine bestimmte Art und Weise erkrankt, sollte man das Präparat ebenfalls nicht verwenden. Zu beachten gilt, dass Cialis zusätzlich Laktose beinhaltet, was unbedingt zu berücksichtigen ist, wenn jemand laktoseintolerant ist.

Mögliche Nebenwirkungen durch Cialis

Wie bei jedem anderen chemischen Mittel auch, kann es zu Nebenwirkungen durch die Einnahme von Cialis kommen. Diese können zum Beispiel Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, verstopfte Nase, Hautrötung oder Schwindel sein.

Mögliche Wechselwirkungen in Kombination mit anderen Substanzen

Nimmt jemand einen Alpha Blocker ein, kann es zu Blutdruck-Abfall kommen, wenn man sich zusätzlich Cialis zuführt. Andere Potenzmittel sollten auf keinen Fall mit Cialis eingenommen werden. Niemals sollte man vor der Einnahme von Cialis Grapefruitsaft trinken, weil es ansonsten die Wirkung des Tadalafils unkontrolliert verstärken kann.

Vor der Einnahme von Cialis

Bevor man sich als Mann das rezeptpflichtige Cialis zuführt, sollte man klären, was der Grund für die erektile Dysfunktion ist. Gibt es Rückschlüsse darauf, dass zum Beispiel das Problem am Herzkaisersystem liegt, sollte Vorsicht geboten sein. Tadalafil, bzw. Cialis erweitert die Gefäße. Das wiederum bewirkt, dass sich der Blutdruck des Mannes vorübergehend senkt. Deshalb darf man auf keinen Fall gleichzeitig Nitrat einnehmen. Infolgedessen müssen auch an andere Medikamente, wie zum Beispiel Blutdrucksenker angepasst werden. Wenn Sehstörungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Cialis auftreten, sollte man das Mittel sofort absetzen und den Arzt aufsuchen. In sehr seltenen Fallen kommt es zu einer dauerhaften Erregung des Penis, was ebenfalls sofort vom Arzt zu behandeln ist. Bisher ist diese Nebenwirkung aber nur bei Männern vorgekommen, die eine Überdosis Cialis eingenommen haben. Immerhin wirkt das Mittel maximale 36 Stunden, was unbedingt zu berücksichtigen ist, denn man sollte Cialis mit 10 mg nicht täglich einnehmen, sondern eher alle zwei Tage. Die Ausnahme ist zum Beispiel die Dauermedikation, die bereits oben erwähnt wurde. Bei einer dauerhaften Einnahme von Cialis sollte man aber auf die 5 mg Variante zurückgreifen.