Richtig abnehmen ist eine eigene Wissenschaft

gute FigurHat man den Entschluss gefasst, dass man endlich die überschüssigen Pfunde abbauen möchte und dies auch nachhaltig tun will, sollte man unbedingt einen Plan haben. Immerhin gibt es unterschiedliche Gründe, die dazu geführt haben, dass man überhaupt übergewichtig wird. Ein typisches Thema sind zum Beispiel Frauen, die in der Schwangerschaft sehr viel zugelegt haben. Trotzdem sind sämtliche Altersschichten, sowie Geschlechter davon betroffen, denn sowohl Männer im Alter, als auch Frauen in jungen Jahren sind von bedenklichem Übergewicht oft betroffen, dass auch gesundheitsschädigend sein kann. Oft werden durch diverse Diäten schnelle Erfolge versprochen, gleichzeitig stellt sich aber genauso schnell der gefürchtete Jo-Jo Effekt ein.

Der Jo-Jo Effekt

Beim Jo-Jo Effekt kommt es ganz einfach nach einer Diät schnell wieder dazu, dass die mühsam abgenommenen und heruntergehungerten Pfunde wieder dort landen, wo sie ursprünglich herkommen. Trotzdem ist der Jo-Jo Effekt auch als Beweis dafür zu sehen, dass man die Ernährung nachhaltig umstellen sollte, denn nur so kann es auch auf Dauer funktionieren, das ideale Wunschgewicht zu halten.

Viel Bewegung

Wer richtig und nachhaltig abnehmen möchte, sollte endlich Bewegung in das tägliche Leben bringen. Je mehr man sich bei körperlicher Tätigkeit anstrengt, umso mehr Fett und Kalorien werden verbraucht und verbrannt. Eine ideale Möglichkeit ist zum Beispiel durch das Joggen oder Laufen gegeben. Trotzdem ist dabei Vorsicht geboten, denn wer es mit dem Joggen übertreibt, kann dabei seine Knie ruinieren – ausschlaggebend ist natürlich immer, wie hoch das Übergewicht ist. Energie verbraucht man quasi immer, eine ausschlaggebende Rolle spielt natürlich, wie schweißtreibend die Anstrengung ist. Eine gute Möglichkeit, die auch noch die Gelenke schont, ist zum Beispiel das Schwimmen. Wenn man zum Beispiel 15 Minuten hintereinander Treppen hoch steigt, verbraucht man ca. 130 cal dabei. Bei einem Spaziergang, der 1 Stunde lang dauert werden ca. 280 cal verbrannt. Infolgedessen sollte man also ständig nach Möglichkeiten suchen, um wieder mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Man sollte sich also die Frage stellen, ob es Möglichkeiten gibt, alltägliche Strecken mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückzulegen.

Korrekter Muskelaufbau

Dass Muskeln richtige Fettverbrenner sind, weiß mittlerweile jeder. Das bedeutet nämlich, dass, je mehr Muskeln im Körper vorhanden sind, umso eher wird auf die Fettreserven für die Verbrennung zurückgegriffen. Ein Muskel verbraucht übrigens auch dann Energie und Fett, wenn man sich in einer Ruhephase befindet. In so Ferne lohnt es sich, auf eine große Muskelmasse im Körper zu setzen, um auch den Grundumsatz zu steigern. Der Anfang, Muskeln aufzubauen scheint das Schwierigste zu sein. Es ist einfach nicht leicht, den inneren Schweinehund zu bekämpfen und sich plötzlich Gewichte aufzulegen, um damit zu trainieren. Viele Menschen haben eine gewisse Abscheu gegen das Fitnessstudio. Es ist aber notwendig, sich erst einmal zu überwinden, um mit dem Krafttraining und den Muskelaufbau zu beginnen.

Heißhungerattacken vermeiden

Die gefürchteten Heißhungerattacken können einen ziemlich zurückwerfen, wenn man bereits einige Pfunde abgenommen hat. Das bedeutet, dass eine Heißhungerattacke den gesamten abnehmen Plan zunichte macht. Hat man zuvor noch geschafft, Süßigkeiten und Schokoriegel zu vermeiden, stürzt man sich plötzlich darauf. Gegen solche Attacken sollte man sich also im Vorhinein rüsten. Ein schneller Spaziergang oder eine Kanne Tee können schon gute Abhilfe schaffen. Für eine Mahlzeit sollte man sich Lebensmittel aussuchen, die lange sättigen. So bleibt der Blutzuckerspiegel immer niedrig und die Gefahr der Heißhungerattacken wird unter Kontrolle gehalten. Sollte der Hunger immer noch nicht weichen wollen, kann man sich zum Beispiel frische Karotten zuführen. Diese landen nämlich nicht als Fettpolster an den Hüften, füllen den Magen aber trotzdem. Man hat sogar die Möglichkeit, zu hilfreichen Nahrungsergänzungsmitteln zu greifen, die den Hunger unterdrücken. Beispielsweise kann man sich Lida Dai-Dai-Hua Kapseln besorgen, denn eine Kapsel am Tag reicht aus, um den Fettstoffwechsel anzukurbeln und Hungergefühle zu bremsen. Dieses Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen bietet ideale Unterstützung durch pflanzliche Inhaltsstoffe und ist in Asien weit gehend anerkannt. Das Nahrungspräparat wird schon seit mehreren 100 Jahren erfolgreich eingesetzt.

Langsam Essen

Wer richtig abnehmen möchte, sollte langsam Essen. Das gilt übrigens für jeden Zweck und für jede Mahlzeit. Der Körper benötigt 10 Minuten bei der Essensaufnahme, bis er sich gesättigt fühlt und entsprechende Signale sendet. Ist man bereits übergewichtig, ist diese Zeitspanne noch etwas länger. Wenn noch etwas auf dem Teller liegt und man trotzdem schon satt ist, sollte man es liegen lassen. Hat man das Gefühl, dass man das übrig gebliebene Essen nicht wegwerfen will, kann man es einfach wieder zurück in den Topf schütten und es am nächsten Tag wieder aufwärmen.

Keine Verbote

Es fällt leichter, abzunehmen, wenn man sich keine generellen Verbote auferlegt. Genau dann, wenn man weiß, dass man etwas nicht haben kann, möchte man das Essen und Frust programmiert sich quasi von selbst vor. Schokolade oder Süßigkeiten sollten also immer etwas Besonderes sein, was man sich durchaus gönnen darf, aber eben in kleinen Portionen.

Kein Frustessen

Auf alle Fälle sollte man vermeiden, aus Frust zu essen. Diese Rituale sind oft der Grund dafür, dass man wirklich an Übergewicht leiden muss. Es kann sein, dass es gewisse Rituale gibt, die einem helfen, Frust zu bewältigen. Anstatt zu Essen sollte man aber lieber joggen gehen oder einen Spaziergang einplanen. Auch materielle Dinge können Hilfe bieten, wenn man zum Beispiel ins Kino geht oder sich eine CD kauft.

Geduldig bleiben

Wer richtig abnehmen möchte, sollte immer geduldig sein. Es kann nicht sein, dass man innerhalb einer Woche 10 kg Fett abnimmt. Das bedeutet, dass, auch wenn die Waage einmal einen Stillstand zeigt, man bloß nicht bezweifelt sollte. Je mehr Bewegung, umso besser für den gesamten Körper. Auf keinen Fall sollte man komplett die Nahrungsaufnahme einstellen, denn infolgedessen stellt sich der Körper auf einen komplett neuen anderen Stoffwechsel ein und es wird kein Fett mehr abgebaut.

Realistisch sein

Man kann nicht planen, mit einer Diät zu viel Fett am Po oder am Bauch zu reduzieren, denn zum Teil ist die Sache eine genetische Veranlagung, wo sich die meisten Fettpolster am Körper befinden. Das gesamte Abnehmen des Übergewichts ist ein ganzseitiger Prozess, was den ganzen Körper betrifft. Wird also weniger Energie durch Lebensmittel aufgenommen, als man am Tag verbraucht, wird Fett verbrannt. Den Verbrauchern Energie kann man zum Beispiel durch aktive körperliche Bewegung erhöhen. Je intensiver man dabei vorgeht, umso besser.